Fragen & Antworten


Guten Tag auf der Q&A-Seite des Corona Impfzentrum Basel,

welches durch Meconex betrieben wird.

 

Wir haben hier eine Sammlung an Fragen und Antworten die für Sie hilfreich sein könnten.

Wir erweitern diese Seite täglich.

Fragen allgemein:

Frage: Wer erhält im Moment eine Impfung?

Im Moment werden folgende Personen geimpft:

  • Personen 75 Jahre alt oder älter
  • Personen jünger als 75 Jahre mit einer Vorerkrankung und höchstem Risiko (braucht Bestätigung einer Ärztin, eines Arztes)

Bitte schicken Sie uns keine Diagnosen oder Arztberichte zu, sondern bringen Sie die ärztliche Bestätigung zum Impftermin mit.

 

Fragen zur Anmeldung:

Frage: Wer gehört zur Gruppe der Personen mit höchstem Risiko? 

Antwort: 

Folgende Definition gilt derzeit:

 

1. Herzerkrankung 

  • chronische Herzinsuffizienz ab NYHA II   
  • Symptomatische chron. ischämische Herzkrankheit trotz medizinischer Therapie

2. Arterielle Hypertonie

  • Therapieresistente (> 160 mmHg) Hypertonie oder Hypertonie mit kardialen Komplikationen oder anderen Endorgan-Schäden  

3. Atemwegs-Erkrankung

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ab GOLD II 
  • Emphysem/schwere Bronchiektasen 
  • interstitielle Pneumopathie / Lungenfibrose
  • Krankheiten mit einer schwer verminderten Lungenkapazität 

4. Nierenerkrankung 

  • Schwere, chronische Niereninsuffizienz ab GFR < 30 ml/min

5. Diabetes mellitus

  • Diabetes mellitus (Typ 1 oder 2) mit relevanten Organschäden, oder schlecht eingestellt (HbA1c ≥ 8%)

6. Adipositas

  • Erwachsene mit einem BMI von ≥ 35 kg/m2

7. Immundefizienz

Relevante Immundefizienz bei

  • Malignen hämatologischen Erkrankungen
  • Neoplasien/Krebserkrankungen unter aktiver Therapie
  • immun-vermittelten entzündlichen Erkrankungen (z. B. systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis, Psoriasis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen), welche eine immunsuppressive Therapie erhalten (ink. Prednisolon-Äquivalent > 20 mg/Tag, steroidsparende Therapien und Biologika).
  • HIV-Infektion ab CD4+ T Zellzahl < 200 / µL
  • Organtransplantierte, Knochenmark- oder Stammzell-Transplantierte sowie Personen auf einer Warteliste für Transplantationen 

 Frage: Der Arzt wird mir sicher etwas berechnen für diese Bestätigung.
Bezahlt das der Bund oder Kanton? 

Antwort: Nein 

  

Frage: Haben Sie diesen Andrang nicht erwarten können? Das Ganze wirkt etwas chaotisch. 

Antwort: Wir haben absolutes Verständnis für die Verärgerungen und auch die kritischen Äusserungen in der Presse. Wir würden sehr gerne sofort alle Personen impfen, die sich impfen möchten, doch leider fehlen uns im Moment dazu die Impfdosen. Die Nachfrage ist enorm und der Impfstoff begrenzt. 

Wir sind aber überzeugt, dass sich die Situation in den kommenden Wochen verbessern wird. Gemäss unseren Hochrechnungen werden alle Personen der aktuellen Risikogruppe (Personen 75 Jahre alt oder älter sowie Personen jünger als 75 mit Vorerkrankung und höchstem Risiko) bis Ende Februar geimpft werden können.

Unser Impfzentrum in der Messe war eines der ersten in der Schweiz, das in dieser Grössenordnung realisiert worden ist und voll einsatzfähig ist. Wir sind stolz auf das, was wir als Meconex für sie machen dürfen und geben unser Bestes. 

 

Frage: Ich gehöre nicht zur aktuell geimpften Risikogruppe. Wann bin ich dran? Wann kann ich mich impfen lassen?

Antwort: Der Kanton orientiert sich bei der Impfkampagne an der nationalen Impfstrategie der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF). Da es im Moment sehr wenig Impfstoff gibt und eine enorme Nachfrage besteht, braucht es eine Priorisierung. Diese sieht folgendermassen aus:

 

Die Impfung ist prioritär für folgende Zielgruppen ab 16 Jahren vorgesehen:

  • Zielgruppe 1: Besonders gefährdete Personen (ohne schwangere Frauen)
  • Zielgruppe 2: Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt / Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen
  • Zielgruppe 3: Enge Kontakte (Haushaltsmitglieder, betreuende Angehörige) von besonders gefährdeten Personen
  • Zielgruppe 4: Personen in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko (z.B. Behindertenheime).

Da derzeit nicht genügend Impfdosen verfügbar sind, ist in der Zielgruppe 1 eine weitere Priorisierung notwendig. Folgende Personen sollen zuerst geimpft werden:

  • Personen ab 75 Jahren
  • Personen mit chronischen Krankheiten mit höchstem Risiko, unabhängig vom Alter

Danach folgen:

  • Personen zwischen 65 bis 74 Jahren
  • Personen unter 65 Jahren und Personen mit chronischen Krankheiten, die noch nicht geimpft wurden

Wann welche Zielgruppe geimpft wird, können wir im Moment nicht sagen, da dies von vielen Faktoren abhängt (zum Beispiel von der Anzahl Impfdosen, welche der Kanton BS erhält). Der Kanton BS setzt alles daran, alle Impfdosen so rasch als möglich zu verimpfen.

 

Frage: Kann mich meine Ärztin, mein Arzt direkt anmelden? Geht es dann schneller? 

Antwort: Nein. Es braucht keine Unterstützung durch eine Fachperson, um sich für einen Impftermin anzumelden. Wenn Sie Mühe mit der Anmeldung haben, fragen Sie Familienangehörige, Freunde, Nachbarn um Unterstützung.

Der Grund, wieso Sie aktuell keinen Termin buchen können hat damit zu tun, dass noch nicht ausreichend Impfstoffe verfügbar sind. Auch der Arzt (Hausarzt, behandelnde Arzt) kann dies nicht beschleunigen. 

Frage: Wäre es nicht möglich, dass ich zu Hause geimpft werden kann? Ich bin nicht mehr so mobil?

Antwort: Leider nein. Es ist es im Moment nicht möglich, Privatpersonen zu Hause zu impfen. Das hängt vor allem mit der Komplexität des Impfstoffes zusammen.

  

Frage: Meine Mutter ist zu Hause und nicht besonders mobil. Wie kommt sie in die Halle? 

Antwort: Wir empfehlen die Institutionen IVB oder MTS, welche Transporte (sitzend und liegend) in die Messe Basel durchführen können. Das Impfzentrum in der Messe ist barrierefrei zugänglich. Die Kosten für den Transport müssen Sie jedoch selbst übernehmen. 

 

Frage: Kann ich einen Termin reservieren, in dem ich Ihnen alle meine Angaben zusende? 

Antwort: Nein, bitte schicken Sie uns keine Patientenunterlagen zu. Wir müssen diese aus Datenschutzgründen löschen. 

  

Frage: Soll ich Ihnen die Bestätigung des Arztes per Mail zusenden? 

Antwort: Nein. Wir löschen aus Datenschutzgründen alle Mails mit anhängten Dokumenten. Bringen Sie die Bestätigung bitte zum Impftermin mit.  

  

Frage: Ich bin 75 Jahre alt und meine Frau ist 64 Jahre und kerngesund. Ich habe sie ebenso angemeldet und sie hat gleich nach mir einen Termin. Wird das klappen? 

Antwort: Nein, leider werden wir ihrer Frau keine Impfung verabreichen können, da sie nicht zur aktuell geimpften Risikogruppe gehört. Stornieren Sie den Termin ihrer Frau. Das Alter aller Personen wird beim ersten Impftermin kontrolliert. 

Frage: Warum sehe ich keine freien Termine? Ist wirklich alles ausgebucht? 

Antwort: Ja, wenn keine Terminbuchung möglich ist, dann sind für den Moment alle Termine ausgebucht. Bitte schauen Sie regelmässig auf der Webseite vorbei, es werden immer wieder neue Impftermine aufgeschaltet.   

Frage: Ich habe einen Termin für mich und meine Frau gebucht und nun liegen zwei Stunden zwischen den Terminen. 

Antwort: Das kann bei einem grossen Andrang passieren. Die zwei Zeitfenster liegen dann nicht direkt hintereinander. Leider können wir das nicht rückgängig machen.  

Frage: Ich habe eine schwerbehinderte Tochter und ich möchte mich und sie sofort impfen lassen. 

Antwort: Sicher ist es wichtig, dass auch Sie sich impfen lassen. Leider haben wir im Moment nicht genügend Impfdosen, um umgehend alle impfen zu können. Wir müssen Sie daher noch um etwas Geduld bitten.  

Frage: Ich wohne im Baselbiet, arbeite aber in der Stadt Basel. Kann ich mich nicht trotzdem im Impfzentrum in Basel impfen lassen?

Antwort: Leider nein. Tatsächlich ist es so, dass jeder Kanton grundsätzlich seine Wohnbevölkerung impft, da der Bund die Impfdosen zentral einkauft und dann an die Kantone verteilt (gemäss Wohnbevölkerung). Entsprechend müssten Sie sich beim Kanton BL melden für eine Impfung. Der Wohnsitz wird beim ersten Impftermin kontrolliert.

 

Fragen zur Terminvergabe:

Frage: Kann ich einen Termin reservieren, in dem ich Ihnen alle Angaben zu mir sende?

Antwort: Nein, wir löschen alle Anfragen mit Personendaten oder gar mitgesendete Patientenunterlagen.

 

Frage: Soll ich Ihnen die Bestätigung des Arztes per Mail zusenden?

Antwort: Nein. Wir löschen aus Datenschutzgründen alle Mails mit anhängen. Bringen Sie diese bitte mit zum Termin. 

 

Frage: Ich bin 75 und meine Frau 64, welche kerngesund ist. Ich habe sie ebenso angemeldet und sie hat nach mir einen Termin, wird das klappen?

Antwort: Nein, leider werden wir ihrer Frau keine Impfung verabreichen können, da der Kanton Basel-Stadt die Risikogruppe auf ab 75 Jahre legt. Idealerweise stornieren Sie den Termin ihrer Frau, damit jemand anderes auch noch einen Termin erhält

 

Frage: Warum sehe ich keine freien Termine? Ist wirklich alles ausgebucht?

Antwort: Ja, wenn Sie keine freien Termine sehen, dann ist leider alles ausgebucht. Bitte schauen Sie auf der Webseite, wann es neue Informationen gibt. Auf der Webseite informieren wir täglich, das heisst aber nicht, dass täglich neue Termine aufgeschalten werden. Die Freigabe der Termine findet immer in enger Absprache mit dem Kanton statt und hängt mit den Impfstofflieferung zusammen. Bitte haben Sie Verständnis, wir würden sehr gerne sofort alle Personen impfen, die das möchten. Leider haben wir im Moment nicht genügend Impfdosen. 

 

Frage: Ich bin jünger als 75 Jahre und habe mich angemeldet, da ich Risikopatient bin. Habe ich Anspruch auf meinen Termin?

Antwort: Ja, seit der neuen Impfstrategie des BAG vom 23.12. dürfen Risikopatienten zur Impfung kommen. Es wird eine Bestätigung des Hausarztes erwartet. Die Ärzteschaft in Basel-Stadt ist über diesen Prozess informiert. 

Frage: Ich habe einen Termin für mich und meine Frau gebucht und nun liegen zwei Stunden zwischen den Terminen.

Antwort: Das kann bei einem grossen Andrang passieren, dass andere das Zeitfenster nach Ihnen buchen können. Leider können wir das nicht rückgängig machen. 

 

Frage: Ich habe eine schwerbehinderte Tochter und ich möchte mich und sie sofort impfen lassen.

Antwort: Sicher ist es wichtig, dass auch Sie sich impfen lassen. Jedoch erst wenn der Kanton die gesunden Personen unter 75 Jahre freigibt.

Fragen zum Impfstoff:

Frage: Es sind ja nun zwei Impfstoffe zugelassen, der von Pfizer/Biontech und der von Moderna. Kann ich auswählen, welchen Impfstoff ich möchte?

Antwort: Nein, im Moment gibt es keine Wahlfreiheit. Wir halten uns dabei an die Vorgaben des Bundes. Die beiden Impfstoffe sind zudem sehr ähnlich, zum Beispiel in Bezug auf die Wirksamkeit.

Swissmedic erklärt: wie und warum Impfstoffe im Körper wirken

 

weitere Sprachen:

Deutsch: (MP4)

Französisch(MP4)

Italienisch (MP4)

Englisch (MP4)

Rätoromanisch (MP4)

Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG


So funktioniert ein mRNA Impfstoff

 

weitere Sprachen:

Deutsch (MP4)

Französisch (MP4)

Italienisch (MP4)

Englisch (MP4)

Rätoromanisch (MP4)

 

Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG


Zulassung Impfstoff

 

weitere Sprachen:

Deutsch (MP4)

Französisch (MP4)

Italienisch (MP4)

Englisch (MP4)

 

Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG


Congress Center Basel,
Messeplatz 21, 4058 Basel

Tel. 0800 555 655

(gratis, nur für Buchungen per Telefon) 

info@coronaimpfzentrumbasel.ch

Öffnungszeiten
von 08.00 bis 20.00 Uhr